CBD in der Kosmetik

| 26/05/2022 | 0 Kommentare

War CBD zu Beginn nur als Öle oder Kapseln erhältlich, hat sich dies in den letzten Jahren schnell geändert. Denn gerade die Haut, unser größtes Organ, profitiert von dem Wirkstoff der Hanfpflanze besonders gut. Durch die zahlreich positiven Eigenschaften von Cannabidiol kann nicht nur die Wundheilung unterstützt werden, sondern die Haut wird auch mit wichtigen Nährstoffen versorgt.

Zudem hat CBD den Effekt, dass es gegen Entzündungen vorgeht und gleichzeitig auch antibakteriell sowie antiviral wirkt. Dies bedeutet, dass Viren und Bakterien schon bei der Entstehung gehemmt werden und vorhandene Viren und Bakterien effektiv bekämpft werden können.

CBD in der Kosmetik (©Foto:iStock, beton studio)

CBD in der Kosmetik (©Foto: iStock, beton studio)

CBD in Hautpflegeprodukten

Viele Hersteller von CBD wissen von der positiven Wirkung des Wirkstoffs auf die Haut. Daher haben sie sich dazu entschlossen, auch Kosmetik mit Cannabidiol auf den Markt zu bringen. Von speziellen Akne-Cremes über pflegende Hautcremes bis hin zu Lippenpflegestiften findet man eine große Auswahl an CBD Kosmetik.

Dies liegt beispielsweise auch daran, dass die Regeneration der Haut durch CBD unterstützt wird. Gleichzeitig werden Entzündungen vorgebeugt und auch bei Akne hat Cannabidiol einen hervorragenden Effekt. Der Inhaltsstoff der Hanfpflanze reguliert zum einen die Talgproduktion und zum anderen versorgt sie die Haut mit Nährstoffen. Während herkömmliche Cremes gegen Akne vor allem die Haut austrocknen, ist dies bei Akne-Cremes mit CBD nicht der Fall. Die Haut wird mit wichtigen Fettsäuren und Vitaminen sowie Pflanzenstoffen versorgt und gepflegt.

Ein weiterer Vorteil von Cannabidiol in Kosmetik ist, dass die Zellregeneration der Haut angeregt wird. Gleichzeitig wirkt CBD auch als Antioxidans und kann vor frühzeitiger Hautalterung vorbeugen. Schaut man sich die zahlreichen vorteilhaften Effekte an, die CBD auf die Haut hat, ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Menschen zu   CBD Cremes greifen, um die Haut zu pflegen.

CBD in Haarpflegeprodukten

Gleiches gilt natürlich auch für Haarpflegeprodukte mit Cannabidiol. Das Haar wird gestärkt und mit wichtigen Nährstoffen versorgt. Zudem sorgen die Fettsäuren und Inhaltsstoff dafür, dass die Kopfhaut nicht trocken wird und man so Schuppen den Kampf ansagen kann. Durch die hervorragende Wirkung von CBD ist es nicht nur für unseren Organismus von besonderer Bedeutung, sondern auch für unsere Haut.

Wer kein spezielles Haut- oder Haarpflegeprodukt mit Cannabidiol kaufen möchte, kann auch das herkömmliche CBD Öl einfach in seine Haut- und Haarpflege geben. Daher wird CBD Öl auch sehr häufig bei selbst hergestellten Pflegecremes und Haarpflegeprodukten genutzt. Insbesondere dann, wenn es sich um natürliche Produkte handelt, die selbstverständlich nur mit biologischen Heilkräutern und Inhaltsstoffen hergestellt werden.

Rezept für eine reichhaltige Haarkur mit CBD Öl

Aloe vera ist bekannt für seine hervorragende Wirkung, wie auch Honig. Um eine Haarkur herzustellen, benötigt man lediglich das Gel des Aloe Vera Blattes, 2 EL Honig und etwa 10 Tropfen CBD Öl mit einer Konzentration von 10 %.

Die Herstellung der Kurpackung ist sehr einfach. Das Aloe vera Gel wird aus dem Blatt gekratzt und mit dem Honig und den CBD Tropfen in einen Mixer gegeben. Nun alles gut mixen, bis sich eine klumpenfreie Masse gebildet hat. Die Haarkur wird dann von der Kopfhaut bis in die Spitzen aufgetragen. Einwirken sollte die Kur mindestens 30 Minuten, bevor sie mit reichlich warmem Wasser wieder ausgespült wird. Bei Bedarf kann auch ein mildes Shampoo genutzt werden.

Die Kur versorgt das Haar mit zahlreichen Nährstoffen wie Fettsäuren, Pflanzenstoffen und Feuchtigkeit und sorgt dafür, dass das Haar kräftig nachwächst und Spliss verhindert wird.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , ,

Category: Beauty, Lifestyle

Ueber den Autor ()

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: